Was analysiert werden kann

Es kann Mais-, Kartoffel-, Weizen-, Tapioka- und andere unmodifizierte und modifizierte Stärke charakterisiert werden. Es sind Standardverfahren für native Stärken und chemisch (vernetzte, substituierte, umgewandelte) und physikalisch (vorgequollene und wärmebehandelte) modifizierte Stärke enthalten. Die RVA-Test können längere Perioden mit hoher Temperatur und/oder hoher Scherrate umfassen, um die Eignung der Stärke für ein bestimmtes Verarbeitungsverfahren und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Pumpen, Mischern, Homogenisierern und Mühlen mit starker Scherwirkung vorherzusagen. Die Probenpräsentation kann individuell angepasst werden, damit die Auswirkungen eines unterschiedlichen Feststoffgehalts, pH-Werts und unterschiedlichen Zutaten bewertet werden können. Das RVA kann als „Mini-Pilotanlage“ genutzt werden, um bei der Produktentwicklung die Leistung vollständiger Formulierungen im Labormaßstab zu testen.