Anwendungen für Perten-Analysesysteme in der Stärkeherstellung

Funktionelle Tests

Die Verkleisterung der nativen Stärke kann mit dem Standardprofil 1 in 13 Minuten problemlos bestimmt werden. Es liegen Erfahrungen mit Verkleistungsprüfungen mit dem RVA zur Charakterisierung von Mais-, Kartoffel-, Weizen-, Tapioka- und anderer unmodifizierter Stärke vor.

Native Stärke ist nicht vielseitig genug, um bei den unterschiedlichsten Produkten zufriedenstellend wirken zu können. Daher wird Stärke gewöhnlich modifiziert, um Stärkearten zu schaffen, die für bestimmte Anwendungen besser geeignet sind. Modifizierte Stärke wird in zahlreichen Anwendungen eingesetzt, unter anderen bei der Kohle- und Erzgewinnung, Papierherstellung, Textilweberei, Klebebandherstellung und in vielen Einsatzgebieten in der Verarbeitung von Lebensmitteln, wie Süßwaren, Milchprodukte, Bäckerei- und extrudierte Erzeugnisse, Teige und Paniermehle, Füllungen und Glasuren, Fleisch- und Surimiprodukte, Saucen, Suppen, Dressings und Getränke. Die Spezialisierung der modernen Lebensmittelindustrie und die enorme Vielfalt an Lebensmittelerzeugnissen erfordern, dass Stärke mit den unterschiedlichsten Verarbeitungstechniken und Transport-, Lager- und Vorbereitungsbedingungen zurechtkommt. Modifizierte Stärke kann mit dem RVA schnell analysiert werden, um Stärke mit verschiedenem Veränderungsgrad zu trennen und zu überprüfen, ob die Stärke den Spezifikationen für die vorgesehene Anwendung entspricht.

Die RVA-Methode kann für die Routinecharakterisierung von chemisch und physikalisch modifizierter Stärke einschließlich Quellstärke angewendet werden. Testen der Inhaltsstoffe Die Ergebnisse bei der Stärkegewinnung hängen vom Feuchtigkeits- und Stärkegehalt der Rohstoffe ab. Durch die Überwachung der Zwischenprodukte kann der Herstellungsprozess optimiert und die Effizienz verbessert werden.